Ein Tag und alles ist vorbei

Noch einen Tag läuft die Frist für den Leserpreis 2014. Und ich kann dieses Jahr nur eine Stimme abgeben in allen Rubriken.

Das kommt mir beinah wie ein seltsamer Traum vor. 11 Kategorien mit jeweils 35 Büchern zur Auswahl und ich habe nur eines davon gelesen. Die Rubriken Hörbücher und eBooks ausgenommen, die fallen nicht in mein Beuteschema.

Ein bischen hört sich das so an, als wären meine Bücher dieses Jahr nicht so herausragend gut gewesen. Dem ist aber nicht so, es waren ausgesprochene Schätze darunter. Nur leider haben es meine Schätzchen nicht in die Endauswahl geschafft und die Bücher der Top 35 habe ich leider (noch) nicht gelesen. Dabei juckt es schon bei einigen Büchern, ihnen meine Stimme zukommen zu lassen. Einfach nur weil ich den Inhalt spannend oder wichtig finde, von dem Autor schon gute Bücher in den Händen hatte oder weil es einfach in den Fingern juckt, genau dieses Buch zu lesen.

Nur einer spricht dagegen: Ich habe sie noch nicht gelesen! Und wenn ich das bei allen Büchern nachholen wollte, wäre ich für den kommenden Winter versorgt. 😉

Einige jedoch sind auf jeden Fall in meiner persönlichen engeren Wahl und ich drücke mir sämtliche Daumen, dass ich die Zeit zum Lesen finden werde:

  • Das Lied des Blutes – Anthony Ryan
  • Der Jesus-Deal – Andreas Eschbach
  • Der Ozean am Ende der Straße – Neil Gaiman
  • Energiewende – Roger Hackstock
  • Flammenwüste – Akram El-Bahay
  • Manduchai – Die letzte Kriegerkönigin – Tanja Kinkel
  • Schwarzbuch Markenfirmen – Klaus Werner-Lobo
  • Triumph des Himmels – Andrea Schacht
  • Welt in Flammen – Benjamin Monferat

Drei Stimmen können noch abgegeben werden für den beliebtesten Autor, den besten Buchtitel und das beste Buchcover.

Beim Autor war die Wahl relativ einfach, von meinen bevorzugten Favoriten ist dieses Jahr nur Jaromir Konecny in die letzte Runde gekommen. Bei dem besten Buchtitel war es schon nicht mehr ganz so einfach und das die Wahl auf ‚Die Wahrheit und andere Lügen‘ fiel, war mehr eine Bauchentscheidung.

Richtig schwierig wurde es dann beim besten Buchcover. Es gibt soviele gute Cover, die in die unterschiedlichsten Richtungen laufen. Könnte man nicht zwei oder drei Cover auswählen, dann wäre alles viel einfacher. 😉

Beinah in der letzten Minute fiel die Wahl auf

The Diviners - Aller Anfang ist böse

Vor einem Jahr habe ich das erste Mal vom Leserpreis gelesen und eher halbherzig mitgemacht. Kein Wunder, die meisten Autoren kannte ich nicht, bei den Büchern ging es mir ganz ähnlich. Seitdem hat sich einiges getan. Neue Bücher, neue Lesevorlieben, Lieblingsautoren… muss man mehr sagen? Ich glaube nicht.

Nur eines noch:
Bei Lovelybooks erzählen die nominierten Autoren über Fragen, die sie gern mal gestellt bekommen würden. Beim Durchlesen erhält die Abstimmung nochmal einen anderen Stellenwert. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir Akram El-Bahay:

„Ganz egal, wie verrückt die Orte und Charaktere sind, auf die man trifft. Tolkien zum Beispiel war einfach in Mittelerde und hat Frodo begleitet. Cornelia Funke hat Staubfinger über die Schulter gesehen, wenn er das Feuer gerufen hat. Und Michael Ende hat mit Bastian Balthasar Bux in der Unendlchen Geschichte gelesen. Je selbstverständlicher alles klingt, desto mehr Arbeit steckt in der Geschichte und desto engmaschiger ist das Netz, das den Leser manchmal nie wieder aus der Geschichte entlässt.“

Das war’s von meiner Seite. 😉
Wer noch seine Stimme abgeben will, kann direkt unten auf das Banner gehen.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Ein Tag und alles ist vorbei

Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s