Kreatives Ausmisten

Viel lesen bringt fast zwangsläufig viele Bücher mit sich.
Ebenso wie das Interesse für Kräuter, Gewürze, Kochen und altes Wissen für massenhaft Notizmaterial sorgt. Selbst wenn sich das Meiste in groben Zügen im Kopf behalten lässt – eine schriftliche Gedächtnisstütze hat einige Vorteile.

Der Mensch ist Jäger und Sammler – von Natur her. Sprich fast immer sammeln sich klammheimlich alle möglichen Sachen im Haus und lagern im Verborgenen – und sehr viele sind schon lange vergessen.

Also weg damit. Nur wie packt man das am Besten an?

Ich würde zu der Dreistapeltechnik raten:

  1. Kann unbesehen weg und wandert zum Altpapier, in den Kleidersack, in eine Zu-verschenken-Box oder was immer am Besten paßt.
  2. Will ich noch einmal durchsehen, lesen, anprobieren und dann endgültig entscheiden.
  3. Klassische Zwickmühle, kann ich nicht allein entscheiden und brauche eine zweite Meinung.

Im Hintergrund kann noch Musik laufen oder ein Film, den man mag und gut genug kennt, um ihn nicht genau verfolgen zu müsssen.

Die Methode ist zwar recht zeitintensiv, aber wirkungsvoll.
So lange wie man möchte, arbeitet man sich durch die einzelnen Stapel und mit jedem Stück, dass man aussortiert, holt man sich einen Stück persönlichen Freiraum zurück.

Gerade jetzt wo es auf die Rauhnächte zugeht, ist es eine sehr passende Zeit, Altlasten loszuwerden. Das kann auch Karten/Briefe o.ä. mit einschließen. Die Frage dabei ist, möchte ich das noch lesen oder bleibt es eher ‚anstandshalber‘ im Haus? Hier wäre dann auch eine vertraute 2. Meinung eine hilfreiche Möglichkeit.

Was auch noch eine Möglichkeit zum Aussortieren / Loslassen ist:
Sammelt die Dokumente, Briefe oder ähnliche Papierunterlagen eines abgeschlossenen Lebensabschnitts, geht damit zu einer Grillstelle o.ä. und macht ein kleines Freudenfeuer. Beispielsweise mit den Unterlagen einer bestandenen Abschlußprüfung. 😉

Ich habe mich für die Dreistapel-Methode entschieden (sehr praktisch, wenn man das Bein hochlagern soll 😉 ) und blicke jetzt auf zufriedene neun leere Leitz-Ordner und drei leere Schubladen. Inklusive eine große Schachtel aussortierte Unterlagen, deren Rückseite für Einkaufszettel, to do-Listen, Rezensionen usw. herhalten dürfen.

Advertisements

4 Kommentare zu „Kreatives Ausmisten

    1. Der Möglichkeit zu verschenken ist sozusagen in allen drei Stapeln integriert. 😉 Je nachdem, was auf den div. Stapeln liegt. Manches ist ja auch zu persönlich oder dient einem kompletten Abschluß, deswegen gibt es auch die Möglichkeit Aussortiertes zu verbrennen (bei alten Unterlagen).

      Gefällt 1 Person

Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s