Richard Löwenherz zu Speyer

Schon seit letztem Jahr wollten wir die Ausstellung um König Richard Löwenherz besuchen. Fragt nicht, warum es uns erst so spät gelungen ist. Aber wir haben die Ausstellung besucht und sie ist jeden einzelnen Moment wert.

Die Besuchszeit wurde von Museumsmitarbeitern auf ein bis zwei Stunden geschätzt. Wir waren geschlagene vier Stunden dort und nur deshalb nicht noch länger, weil wir die historischen Hintergrunde um den 3. Kreuzzug und Richards Gefangenschaft schon recht gut kannten und uns deswegen einige der geschichtlichen Texte auslassen konnten.

Burg Trifels
Blick auf die Burg Trifels. Foto: Christian Fernández Gamio (www.fabelhaftes-weinland-pfalz.de)

Unser Schwerpunkt lag bei den historischen Dokumenten, den handwerklichen Arbeiten und den Details des Abrechnungswesens. Bestimmt waren nicht viele Besucher derart vom mittelalterlichen Äquivalent eines Rechnungsbelegs begeistert wie wir. Denkbar einfach, raffiniert und aus unserer Sicht absolut fälschungssicher. Welches Bank- oder Abrechnungssystem kann das heutzutage wirklich von sich behaupten?

Pipe Roll and Tally SticksAuszug aus dem Ausstellungskatalog, S. 305 (Tally Sticks / Kerbhölzer – Pipe Roll, 1193 – 1194, beides The National Archives Kew)

Ausschließlich zwei kleine Wermutstropfen hatten wir zu verzeichnen:
Einmal dass die Magna Carta und einige wenige andere Urkunden nicht im Original zu sehen waren. Aus restauratorischen oder kurativen (?) Gründen war leider nur eine Kopie zu sehen. Wie gerne hätten wir einen Blick auf das Original von 1215 werfen können.

Der andere Wermutstropfen war es, keine Fotoerlaubnis zu bekommen. Aufgrund der seltenen und alten Exponate waren die Auflagen dieses Mal um Einiges strenger. Ohne Zweifel nachvollziehbar – dennoch bei der herrlichen Ausstellung lies sich das Bedauern nicht völlig unterdrücken. Wenigstens von einigen erläuternden Darstellungen ein Bild zeigen zu können, beispielsweise über das Abrechnungswesen des englischen Schatzamtes oder über die Vielzahl der unterschiedlichen Pennys.

Oder noch weitergehender geträumt: Eines der ausgestellten Bücher genauer unter die Lupe zu nehmen und auch die Außenbände sehen können. Unter Aufsicht eines Kurators, mit den sprichwörtlichen Samthandschuhen – das wären die Wunschvorstellungen, die bei der Ausstellung aufkamen.

Immerhin ein Video gibt einen kleinen Eindruck wieder von allem, was wir gesehen haben. Zusammen mit den Interview-Ausschnitts bekommt ihr (hoffentlich) einen ganz guten Eindruck davon, wieviel Begeisterung in diese Ausstellung eingeflossen ist.

Apropos Begeisterung: Normalerweise gehören Audioguides nicht zu unseren bevorzugten Details bei Museumsbesuchen: Im Gegenteil werden diese lieber außen vor gelassem zugunsten eines leibhaftigen Museumsführers oder – da diese leider nicht immer zur Verfügung stehen – einer Erkundigung auf eigene Kappe.

Dieses Mal muss der Aufstellung des Audioguides jedoch einen Pluspunkt zuerkannt werden: Kein ‚blosses Vortragen‘ der Geschichtsdaten, sondern vielmehr auch teilweise Übersetzungen der altfranzösischen oder altdeutschen Texte (was mich persönlich am Meisten begeistert hat, da ich mich ja am Liebsten durch das komplette Werk gearbeitet hätte) und dazu noch ein Audioguide speziell für Kinder, bei der Johann von seinen Träumen von einem künftigen Leben als Ritter erzählt und auch viele Fragen dazu hat. 😉

Ein wenig hat es da auch in den Fingern gejuckt, sich beide Guides anzuhören. Dann allerdings hätten wir die Ausstellung kaum vor Toresschluß geschafft.

Löwenherz SchachfigurSchachfigur: Turm mit Belagerungsszene, 12. Jahrhundert, Elfenbein, Douai, Musée de la Chartreuse. Bildnachweis: © Douai, Musée de la Chartreuse. Fotograf: Daniel Lefebvre.

Überhaupt gab es noch einige Bonbons, wie die Nennung der Herkunftsorte der Ausstellungsstücke. Nicht wenige in relativer Nähe (z.B. Heidelberg oder Bamberg) und so fiel auch mehr als einmal der Satz ‚Da könnte man doch auch einmal hingehen‘. Genau genommen hätte es außer einer Fotogenehmigung nur noch eines gebraucht: Einen Notizblock, um die ganzen potentiellen Reiseziele notieren zu können.

Bevor noch weiter geschwärmt und alle Einzelheiten verraten werden, unser Fazit: Geht hin, gleich morgen! Lasst euch die Gelegenheit nicht entgehen. Es lohnt sich auf jeden Fall.

 photo 8b8e0663-4c4e-48a6-afd1-5be7f25cd37e_zps0a3hu85u.jpg

Wir bedanken uns noch einmal ganz besonders beim Museumteam für diese tolle Ausstellung und auch für die Geduld: Osterferien und kurz vor Ende der Ausstellung war im Museum sprichwörtlich der Teufel los – trotzdem haben sich alle viel Zeit genommen. Danke dafür. 🙂

Info-Ecke:
Landesausstellung Richard Löwenherz: König – Ritter – Gefangener
Dauer: 17. September 2017 bis 15. April 2018
Öffnungszeiten: Dienstags bis Sonntags, 10 bis 18 Uhr
Führungen jeden Sonntag um 11, 13 und 14 Uhr, Kosten 4 Euro zzgl. Eintritt
Eintrittspreise: Erwachsene 14,50 € – Kinder ab sechs Jahre/Schüler/Studenten 6,50 € – Generationenkarte* 39,00 €
Domplatz 4
67346 Speyer
Tel.: 06232/1325-0
Fax: 06232/1325-40
eMail: info@museum.speyer.de

Links: Domschatz Minden – Richard Löwenherz: Mindener Hedwigsglas in Speyer

Advertisements

Deine Meinung dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s