Von Hühnern, Versuchsküchen und neuer Lektüre

Nehmen wir einmal an, es sei Sonntag. Wir haben Zeit für eine schöne Tasse Tee oder Kaffee. Vielleicht auch für ein (nicht zu kleines) Stück Kuchen und vor allem Zeit um die Beine hochzulegen und angenehm den Tag verlaufen zu lassen. Ein wenig plauschen. Sei es über aktuelle Bücher, Zeitgeschehen (immer gut für einige Gespräche), Zukünftiges und/oder Vergangenes. Oder in diesem Fall, den für gestern gemünzten Beitrag heute zu zeigen. 😉

Im Rückblick lassen sich drei Worte für den ersten Monat finden:

Experimentell
Schon seit geraumer Zeit gehegten Pläne, unbekannte Rezepte zu versuchen wurde in Angriff genommen. Es wurde diskutiert, ausgewählt, nach Ursprüngen gefahndet und nach eigenem Gusto verändert. Befriedigend oft mit dem Fazit ‚Das machen wir mal wieder‘.

Zwei Feldversuche sind dokumentiert – beide gelungen und sehr empfehlenswert. Das Essen des Dogen zu Ehren des Schutzheiligen St. Markus am 25. April und unserem persönlichen Memorial-Essen für Barcelona.

Geplant ist, die Versuchsreihe fortzusetzen. Auswahlmöglichkeiten gibt es reichlich. Bücher sind und bleiben der ewige Schwachpunkt. Lass es dann noch gute (!) Kochbücher sein, die im Idealfall einen tieferen Einblick in Kultur/Seele des Landes liefern – und jeder Widerstand ist gebrochen. „Von Hühnern, Versuchsküchen und neuer Lektüre“ weiterlesen

Zum Dezember

Diese Zeilen hätten schon letzte Woche ‚erscheinen‘ sollen. Warum es dann doch nicht dazu kam – das analoge Leben rief und das mit Macht. 😉 Also auf ein Neues:

Um die Bücherwelt ist es immer noch relativ ruhig. Schlaf der Vernunft von Frau Kinkel wird gerade gelesen, in kleinen Etappen.

Neu hinzugekommen ist die vom Manesse Verlag im Oktober neu erschienene komplette Übersetzung des Kopfkissenbuches der Dame Sei Shonagon. Aller Skepsis zum Trotz einer neuen Übersetzung gegenüber, die möglicherweise der Ausdrucksweise eines völlig anderen Zeitalters wie der Heian-Zeit nicht gerecht werden würde. Zwei Ausgaben einer teilweisen Übersetzung habe ich bereits (eine davon vom Manesse Verlag) und die Unterschiede könnten kaum größer sein.

Copyright by: Manesse VerlagCopyright by: Manesse Verlag

„Zum Dezember“ weiterlesen

Nur ein ganz kleines bischen stolz ;)

Vor einigen Wochen flatterte die Anfrage von Tintenhexe in’s Haus, ob wir uns an einem buchigen Adventskalender beteiligen wollen. Was für eine Frage. Natürlich wollten wir und wir sind auch nur ein ganz klein wenig geplatzt vor Stolz. Unser erstes Interview, es wurden viele Vorschauen auf 2016 durchblättert und heute ist das Ergebnis zu sehen.

Viel Spaß beim Lesen, auf mich wartet die Versuchsküche.

Wer sich über das Interview hier umsieht – herzlich willkommen und viel Spaß beim Stöbern. 🙂

Zum November

Die letzten Wochenenden galten vorrangig der Ruhe. Viel ausruhen, Beine hochlegen und nochmals ausruhen. Stille hat was sehr angenehmes. Kann ich nur jedem empfehlen.

Also gibt es jetzt einen Monatsrückblick und auch meine Leseempfehlungen. die allerdings etwas sparsamer ausfallen werden, da der PC relativ selten besucht wurde. Stichwort Ruhe. 😉

Wie schon hier geschrieben, wurde viel Zeit und Energie dem Ausmüllen gewidmet. Altlasten loswerden und noch ist kein Ende in Sicht. Ob es jemals zum Minimalismus kommt, ist offen. Aber das Anschaffen von neuen Dingen geht auf jeden Fall wesentlich bewußter vor sich. Es soll auf keinen Fall etwas sein, dass nur ungenutzt und unbemerkt in einem Eck vor sich hinvegetiert. Schön und am Liebsten Handarbeit und wenn möglich auch noch mit einem praktischen Nutzen. Aus dem Gesichtswinkel gibt es auch einen relativ kurzen Artikel zur Wegwerfpolitik und Wohlstandsgesellschaft.

Überhaupt liegt der Schwerpunkt in den letzten Wochen viel bei den Vorbereitungen zu Yul und den verborgenen Wirkungen der Näschereien für diese Zeit. „Zum November“ weiterlesen

Wochenendlektüre KW 43

Die Woche verlief ruhig. Wie könnte es auch anders sein, wenn man den Großteil der Zeit auf der Couch vor sich hindümpelt und die unteren Gliedmaßen hochlagert. Immerhin gestern war das Wetter ausreichend schön, dass man auch einmal vor die Haustür humpeln konnte. Man denke: 20 Grad und dabei geht es schon mit Riesenschritten auf Ende des goldenen Oktobers zu.
Für alle, die evtl. auch einen Fuß oder Teil davon gebrochen haben – lasst euch einen Campingstuhl vor die Tür tragen, legt die Füße hoch und genießt die Sonne. Morgen soll sie lt. Wetterprognosen noch einmal ausgiebig zum Einsatz kommen.

Sonst wenig Neues – Die Gebrüder Orgel haben hier Einzug gehalten und mich mitten in die Blausteinkriege geworfen, die ihren potentiellen Suchtfaktor schon bei den ersten Seiten entwickelt haben. Man darf also gespannt sein.


Das Video ist für mich schon ein echter Leckerbissen. Erinnert zwar stellenweise leicht an HdR. Aber ich bin mir sicher, dass die Seiten mich in komplett andere Richtungen führen werden. „Wochenendlektüre KW 43“ weiterlesen

Reisen ist vielfältiger als gedacht

Der letzte Wochenrückblick liegt länger zurück als geplant. Ich habe mich zwar ein paarmal hingesetzt, aber entweder fehlte die nötige Ruhe oder irgendetwas anderes kam dazwischen. Kaum zu glauben, daß der letzte Rückblick im August gewesen ist.

Seitdem wurde viel gelesen, es gab Reisen in die Vergangenheit des 12. Jahrhunderts – genauer gesagt, wurden neue Mittelaltermärkte entdeckt und auch einiges über selten gewordene Handwerksberufe gelernt. Einen kurzen Einblick dazu lässt sich hier nachlesen.

Einen Einblick modernerer Art gibt es dieses Mal auch im Repertoire und zwar in Form eines Vorausblicks auf künftige Bucherscheinungen. Und passend zur Herbstzeit eine Zusammenfassung der bekanntesten Kräuter, die bei Erkältungen helfen können.

Nach wirklich langer Kunstpause kamen endlich wieder die ersten Rezensionen: Einmal geht`s nach Rom und im Anschluß zeigt die Münchner Unterwelt-Szenerie ihre reichhaltige Phantasie. Eine weitere Rezension gibt es zum Thema Heilwissen. „Reisen ist vielfältiger als gedacht“ weiterlesen

Ein bisserl was über Kräuter

Kurz vor knapp noch das Wochenresümee.

In letzter Zeit wurde weniger über Bücher geschrieben, fast ist es schon etwas peinlich. Der Grund erklärt sich beim Lesen von Weniger ist mehr.

Getreu dem Motto ist auch Artikel Nr. 2 kein Freund von großen Worten – was soll man auch groß über Brombeeren sagen. Sie sind lecker und ich könnte nicht genug davon kriegen. Heuer in der Form von Brombeermilch. Sehr zur Nachahmung empfohlen.

Quergelesenes

Mehr oder weniger dreht sich diese Woche alles um Kräuter. Bei Gartenrot beispielsweise bin ich über ein lecker klingendes Rezept für einen Rosmarin-Cocktail gestolpert. Gin oder Wodka gehört zwar nicht zu meinen TopTen. Aber vielleicht lässt sich da noch etwas variieren.

Es handelt sich zwar nicht um Kräuter, aber was bei Schäferweltweit über das Scharfmachen von Chilis erzählt, ist auf jeden Fall ungewöhnlich und spannend. Falls also mal jemand Chillis züchten will… 😉

Etwas kurz, ich weiß. Aber es ist spät und beim nächsten Mal dann wieder mehr. Oder beim übernächsten Mal. 😉