Was sind Streusel?

Als erstes eine Garnitur für Obstkuchen aller Coloeur bestehend aus Zucker, Mehl und Butter. Je nach Buttermenge unterscheidet sich die Größe. Nach eigenem Gusto können noch alle möglichen anderen Zutaten wie beispielsweise Zimt, Zitrone, Kakao, Mandeln, Nüsse, Vanille zugegeben werden.

Nun ein wenig tiefer gegraben zur nächsten Frage:
Woher kommen die Streusel?

Ursprünglich und im Dialekt noch heute sind die Streusel identisch mit Streu (mittelhochdeutsch strewe, ströu(we) ). D.h. die Streusel leiten sich vom Streuen (über den Kuchen) ab. Im Althochdeutschen strewen, strouwen (8. Jh.), mittelhochdeutsch strewen, ströuwen, ströun, strouwen, streun.

Also – angesichts dieser beeindruckenden Historie backen wir Streusel. Und nichts anderes, Punktum. „Was sind Streusel?“ weiterlesen

Chakren

Chakren sind so eine Sache. Irgendwo im Haus liegen Dokumente, die erklären wo sie liegen, was sie bewirken, welche Farben, Steine etc. damit harmonisieren. Nur dass es nie so richtig durchgedrungen ist. Also mal mit eigenen Worten.

Die Bezeichnung Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet wörtlich ‚Rad, Diskus, Kreis‘ Chakren finden ihre Anwendung im tantrischen Hinduismus, tantrisch-buddhistischen Vajrayana, beim Yoga, sowie der traditionellen chinesischen Medizin. Dazu finden die einzelnen Chakren beim Reiki ebenfalls ihren Wirkungskreis.

Erdchakra / Wurzelchakra – die Verbindung zur Erde. Hilft sich zu erden, wieder zu sich selbst zu finden. Befreiung von fremden Einflüssen. Der Boden, auf dem wir gehen/stehen. Als Stein wäre das Tigerauge, brauner Turmalin oder Jaspis geeignet. Die Farbe liegt auf der Hand – Braun. Oder ein dunkler erdähnlicher Rotton. Zum Räuchern gehen erdige Gerüche z.B. Moschus (auch als Parfümöl).

Wasserchakra / Sakralchakra – Freude, Harmonie, Ausgeglichenheit. Entspannt sein. Gefühle, auch negative. Diese loslassen, indem man sie (gedanklich) dem Wasser übergibt. Kreativ sein, spielerisch, Neues ausprobieren. Als Farbe kommen alle Spielarten von Blau in den Sinn. Türkis – auch als Stein. „Chakren“ weiterlesen

Weihnachten satt

Von allen Seiten klingt es und drängt es. Kaufen und nochmals kaufen und die angebotenen Geschenke werden immer irrwitziger. Weihnachten hängt einem schon zum Hals raus, bevor es überhaupt begonnen hat.

Zum Glück gibt es noch Möglichkeiten, sich dem ganzen Szenario zu entziehen. Es muss nur ein wenig tiefer gegraben werden.

Ob Weihnachten oder Yule, es ist ein Lichterfest. Völlig egal, ob man die Geburt Christi feiert oder die längste Nacht des Jahres und damit auch, dass es wieder heller wird. Die Tage werden länger und das Leben bahnt sich wieder seinen Weg. Wobei das Dunkle ebenso zum Leben gehört wie das Helle. Und wann schon kann man Kerzen anzünden und sich in ihrem Licht verlieren, wenn nicht gerade in der Winterzeit?

Weihnacht im Singular oder die Weihnachten in der Mehrzahl hat eine lange Geschichte bis zurück in’s 12. Jahrhundert. Entstanden aus dem mittelhochdeutschen Wort Wîhenaht oder in der Mehrzahl Wîhennahten. „Weihnachten satt“ weiterlesen