Wochenendlektüre

Mehr oder weniger aus der Sonntagsleserin entstanden, mit einem Spritzer Inspiration von Irve’s Wochenshow. Die gelesen wird, wenn die Woche ziemlich turbulent war und ihre anderen Artikel etwas zu kurz gekommen sind.

Neuzugänge und Rezensionen gab es in letzter Zeit relativ wenig. Einmal, weil der Leseschwerpunkt des ersten Halbjahres vorrangig auf die heimischen Bücher vom SUB lag und es leider sehr viele Bücher gab, die den Erwartungen nicht gerecht wurden. Erstaunlich viele Bücher wurden abgebrochen, weil entweder zu sprunghaft, unglaubwürdig oder für mich nicht nachvollziehbar. Aktuell kämpfe ich mich gerade durch ein Sachbuch, dass es einem mit den vielen fremden Begriffen und Namen (Stichwort russische Militär-Hierarchie) auch nicht eben leicht macht. Beutekunst vom Deutschen Taschenbuch Verlag.

Beutekunst

Weiter sollten die falschen Veilchen hier Einzug halten, zumindest sobald die Post ihre streikbedingten Rückstände aufgearbeitet hat. Die toten Tulpen waren mein Einstieg in die Welt um Leon, Laura samt HaHa und ich hoffe massiv, dass die Veilchen hier sind, bevor die Leserunde bei Lovelybooks vorbei ist.

„Wochenendlektüre“ weiterlesen

Montags statt sonntags (Sonntagsleserin 10. KW)

Meine Sonntage sind restlos ausgefüllt. Den großen ersten Platz nimmt die Hausdiät ein, da lässst sich nur wenig daran drehen. Und je mehr das Frühlingswetter sich Bahn bricht, umso mehr zieht es auch wieder nach Draußen. Schlange stehen an der hiesigen Eisdiele und ähnliche lustige Freizeitveranstaltungen. 😉

Mit anderen Worten: Sonntags komme ich nicht regelmäßig zum Schreiben eines Wochenrückblicks. Die gesammelten Beiträge für die Sonntagsleserin deswegen untergehen zu lassen, würde mir gegen den Strich gehen. Also verlege ich mich auf den Montag mit der Hoffnung, die Bücherphilosophin wird es mir nachsehen.

Weit oben in meiner persönlichen Top Ten ist der Artikel der Netzfrauen über Kaffeepads und –kapseln „Kaffeegenuss mit Reue“ – Die Müllmacher! Keine wirklich neuen Nachrichten, aber deswegen nicht weniger aktuell wird neben Umsatzzahlen auch sehr ausführlich über den Müll (im doppelten Sinne) geschrieben, der besonders im Bereich Kaffeekapseln von Nestlé produziert wird. Für mich unbedingt lesenswert. Besonders die Abschnitte über Inhaltsstoffe, Mengeninhalte und über die Herstellung der Aluminiumkapseln. Geschrieben ist der Artikel von Netzfrau Doro Schreier. Da weiß ich doch gleich wieder, warum ich meinen Kaffee im Rabenhaus selber mahle und frisch aufbrühe. Von dem wesentlich besseren Aroma einmal abgesehen.

„Montags statt sonntags (Sonntagsleserin 10. KW)“ weiterlesen