Pflanzliches für Abwehrkräfte

Trisha Galore fragt nach der Sinnhaftigkeit von Actimel.

Damit fangen die Gedanken an. Abwehrkräfte, Immunsystem. Was ist was, was hilft gut, besser, am Besten?

First, was hilft abseits der Ernährung.
Kein Streß, Ausgeglichenheit. Am Besten geht es einem, wenn man mit sich Eins ist. Die goldene Mitte heißt nicht umsonst so. Auf das Bauchgefühl hören. Allgemein bekannte Weisheiten, die man so oder ähnlich schon mehr als nur einmal gehört hat.

Soviel dazu. Welche Pflanzen helfen nun zur Stärkung der Abwehrkräfte?

Aloe
Andorn
Eberesche
Ginseng
Hagebutte
Himbeere
Holunder
Meerrettich
Sonnenhut (Echinacea)
Tausendgüldenkraut
Teebaum
Wasserdost
Quelle: Heilkräuter.de

Weiter zum Gemüse. Genau wie bei den Kräutern gibt es da Einiges für die Abwehrkräfte. „Pflanzliches für Abwehrkräfte“ weiterlesen

Advertisements

Zwiebel-Honig-Sirup

Die Grippe dieses Jahr hat es in sich. Speziell der Husten ist hartnäckig, daß es nicht mehr schön ist. Normal genügt heißer Tee mit Honig und Zitrone. Viel Ruhe und den Körper seine Zeit zur Erholung geben. Wenn sich allerdings der Hals so entzündet hat, daß Schlucken beim besten Willen nicht geht, hilft der beste Tee nicht.

Eine zweite Möglichkeit wäre heiße Milch mit Honig, beruhigt auch und ist angenehm. Der Haken an der Sache ist, daß bei hartnäckig verschleimten Husten Milch eher kontraproduktiv ist.

In dem Fall hilft am Besten eine Zwiebel-Honig-Mischung. Sie ist zum Einen schnell zubereitet und kann auch bei Schluckbeschwerden gut eingenommen werden.

  • 1,5 mittelgroße Zwiebeln schälen, grob würfeln und in ein sauberes Schraubglas füllen
  • 4 Eßl. Honig dazugeben

Nun müsst ihr nur noch warten, bis der Honig sich aufgelöst hat und die ätherischen Öle der Zwiebeln herausgelöst sind, was etwa zwei bis sechs Stunden dauert.

 photo Blogbilder20978_zps19htwljb.jpg

3 x tgl. 1 Eßl. Zwiebel-Honig-Sirup nehmen. Und falls ihr Bedenken habt, wegen dem Zwiebelgeschmack: Ich kann euch versichern, die Mischung schmeckt sehr angenehm. Das Zwiebelaroma ist vorhanden, wird durch den Honig jedoch ausreichend abgemildert. Die beiden Wirkstoffe harmonieren perfekt miteinander.

Die Zwiebel wirkt u.s. antibakteriell, schleimlösend, entzündungshemmend, hilft bei Husten, Infektionen und Heiserkeit. Der Honig verfügt über antibiotische Wirkung und wirkt ebenfalls antibakteriell sowie entzündungshemmend.

Dazu eignet sich der Sirup gerade bei dem aktuell ungemütlichen Wetter auch zur Stärkung der Abwehrkräfte und hält sich im Kühlschrank auch problemlos einige Tage, wenn er nicht schon vorher aufgebraucht wurde.

Ich lasse den Sirup vor der Einnahme gern ein wenig bei Zimmertemperatur stehen, damit er wenigstens etwas aufwärmen kann.

EiNaB
Dank Maria’s Hinweis beteiligt sich der Zwiebel-Honig-Sirup an der monatlichen EiNaB-Runde.

Sauer macht lustig

Seit Giftigeblonde von ihrem Blätterteigstrudel mit Himbeeren, erzählt hat, spuckte Zorra’s Event ‚Sauer macht Lustig‘ im Kochtopf durch meine Gedanken. Sauer ist mir i.d.R. lieber als zu süß, da reizt die Herausforderung.

Blog-Event CVI - Sauer macht lustig (Einsendeschluss 15. März 2015)

Zuerst sollte es was mit Kräutern werden, Salbei zum Beispiel. Die Meinungen hier gingen hin und her.
Erst in letzter Minute hat sich eine ganz andere Richtung durchgesetzt. Etwas mit Zitrone, Orange und Honig. Nicht kräuterlastig, aber auch nicht nicht übertrieben süß.
„Sauer macht lustig“ weiterlesen

Steinzeit-Kuchen

Um es kurz zu machen: So ziemlich alles Neue macht neugierig. Das will gelesen, erfahren oder – in dem Fall – ausprobiert werden.

Seasonette berichtet über einen Paleo Schokoladenkuchen und sorgt damit für Zweierlei. Einmal für Aufmerksamkeit (Schokoladenkuchen = lecker) und praktisch zeitgleich für verwirrte Fragezeichen – was um alles in der Welt soll Paleo bedeuten?

Ein zufälliger Blick in das Diätküchenregal einer hiesigen Buchhandlung brachte des Rätsel’s Lösung:
Aha – ein neuer Diäternährungstrend.

„Steinzeiternährung, Steinzeitdiät oder Paleo-Diät (richtig eigentlich Paläo-Diät) ist eine Ernährungsform des Menschen, die sich an der vermuteten Ernährung der Altsteinzeit orientiert; gemeint ist die Zeit vor der neolithischen Revolution (beginnend vor ca. 20.000 bis 10.000 Jahren), in der Ackerbau und Viehzucht vermehrt betrieben wurden. Anders als in der kohlenhydratreduzierten Ernährung sind in der Steinzeitdiät unbegrenzte Mengen hochglykämischer Anteile, wie getrocknete Datteln oder Feigen, erlaubt.“
„Steinzeit-Kuchen“ weiterlesen