Jahresrückblick die erste

Die erste deswegen, weil ich die starke Vermutung habe, es könnten dieses Mal mehrere werden.
Ein literarischer Rückblick, nachdem ich die Quartalsrückblicke ziemlich vernachlässigt habe. An dieser Stelle sollte ich einwerfen, dass ich immer noch unentschlossen bin, ob die nun jemanden interessiert haben oder nicht. Womit ich übrigens auch bei dem immer wieder mal rumspukenden Gedanken bin, schreibe ich eher für mich oder für andere. Im Grunde eine Mischung aus beidem. Entschlossen unentschlossen könnte man sagen. 😉

Aber zurück zum eigentlichen Thema.
Zwischen den Jahren habe ich mir eine traditionsgemäße Auszeit genommen. Trotz aller Gedanken, über was ich alles schreiben möchte. Viel Stoff für’s kommende Jahr.

Über die Pläne für 2015 und einen gesonderten Rückblick auf 2014 schwebt mir ein extra Post vor. Aufgrund der starken Vermutung, es würde sonst den Rahmen eines kurzen Jahresrückblicks sprengen. 😉
Dazu kommt noch mein traditioneller zweiter literarischer Jahresrückblick.

Damit ist für`s Erste genug geredet, ich gebe dem ersten Rückblick das Wort. „Jahresrückblick die erste“ weiterlesen

Auf ein Neues

Das Jahr 2013 war wirklich ein Tolles. Viele neue Bücher (dazu später noch mehr), neue Erfahrungen (z.B. Buchmesse, Reisen, Nachhaltigkeit, neue Rezepte ausprobiert und und und… 😉 ) und neue Pläne für dieses Jahr.
Den Monatsreport über Bücher werde ich noch einmal überdenken. Wenn ich nur ein oder zwei Bücher lese, wäre er relativ kurz. Vielleicht wird ein Quartalsrückblick daraus oder einen zum Ende des Jahres.

Sicher geplant ist jedenfalls eine massive Ausdünnung des Haushalts. Mit ’schuld‘ daran sind die Bücher ‚Ich kauf nix‘ von Nunu Kaller und ‚Fay und die andere Welt‘ von Sabrina Dengel.

10.000 Sachen hat der Mensch, mit denen er seine Wohnung zumüllt. „Auf ein Neues“ weiterlesen

Wie Früchtebrot den Kaffee verändert

Die Zeit zwischen den Jahren wird für den Rückzug genutzt, für Treffen jenseits des weltweiten Webs (daß es immer noch gibt 😉 ), Auszeiten, kulinarische Experimente und Neuentdeckungen.

Wozu in diesem Jahr auch ein Früchtebrot gehörte, daß sich ganz frech in den genußvollen Kaffee drängte.

Es trug sich zu, daß die Gewürze für das Früchtebrot mit einer elektrischen Kaffeemühle statt wie sonst im Mörser zu feinstem Pulver verarbeitet wurden. Und just diesen Mixer wurden Tags darauf auch die Kaffeebohnen pulverisiert.

Das Ergebnis war ein wundervoll weiches, rundes Aroma mit einer feinen honigartigen Note, die sich ganz leise dazwischenschmuggelte. Von dem leicht bitteren Nachgeschmack des letzten Tages keine Spur mehr.

Alles nur durch eine kleinste Prise Sternanis, Nelke und Zimt. Mein Abschlußtip für dieses Jahr. 🙂

KaffeeQuelle: Photobucket, User Def_Ect

Ich habe übrigens noch meiner Neugierde nachgegeben:

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

600 Personen haben 2012 den Gipfel des Mount Everest erreicht. Dieser Blog hat 2012 über 2.000 Aufrufe bekommen. Hätte jede Person, die den Gipfel des Mount Everest erreicht hat, diesen Blog aufgerufen, würde es 3 Jahre dauern, um so viele Aufrufe zu erhalten.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

600 Menschen aus 28 Ländern. 🙂 Da freut sich das Rabenherz und sagt Danke.

Euch allen also ein schöne Nacht, feiert, genießt die Nacht, bis zum Jänner – man liest sich wieder. 😉