Was sind Streusel?

Als erstes eine Garnitur für Obstkuchen aller Coloeur bestehend aus Zucker, Mehl und Butter. Je nach Buttermenge unterscheidet sich die Größe. Nach eigenem Gusto können noch alle möglichen anderen Zutaten wie beispielsweise Zimt, Zitrone, Kakao, Mandeln, Nüsse, Vanille zugegeben werden.

Nun ein wenig tiefer gegraben zur nächsten Frage:
Woher kommen die Streusel?

Ursprünglich und im Dialekt noch heute sind die Streusel identisch mit Streu (mittelhochdeutsch strewe, ströu(we) ). D.h. die Streusel leiten sich vom Streuen (über den Kuchen) ab. Im Althochdeutschen strewen, strouwen (8. Jh.), mittelhochdeutsch strewen, ströuwen, ströun, strouwen, streun.

Also – angesichts dieser beeindruckenden Historie backen wir Streusel. Und nichts anderes, Punktum. „Was sind Streusel?“ weiterlesen

Leute, gründet Foodblogs

Oder Bücherblogs, die sich mit Essen beschäftigen. Egal was, Hauptsache ihr bloggt.

Der Grund liegt auf der Hand. Wer einen Blog hat, hat auch (früher oder später) Leser. Und die wollen – versteht sich von selber – auch Lesestoff geliefert bekommen. Also experimentiert man rum, liest neue Bücher (auch solche, die man vorher nie in die Hand bekommen hätte), schmökert sich durch die Bloggerwelt – und hat öfter einmal einen Aha-Effekt. Weil man sich ein bis dato ungeliebtes Lebensmittel aus einer völlig anderen Warte betrachtet.

Ein leises Stimmchen im Hinterkopf flüstert – alle jubeln und loben so sehr den Rhabarber (wahlweise auch Spinat, Bohnen, Grünkern…. was auch immer euer persönlicher Lieblingsfeind aus der Küche ist).

Um der Sache noch ein Krönchen aufzusetzen, lasst euch von einem wohlmeinenden Freund ebenjenes ungeliebtes Gemüse/Obst im Geschenkkorb überreichen. 😉 Dann gibt es keine Ausreden mehr, sich näher damit zu beschäftigen. In der Regel lohnt es sich.

 photo Blogbilder 1141_zpsuljm20uo.jpg „Leute, gründet Foodblogs“ weiterlesen

Rharbarber-Apfel-Kuchen

Langsam nähert sich wieder die Zeit, an der alle Nasenlang unerwartete Gartenfrüchte in`s Haus schneien. So eine Handvoll Rharbarber, für Kuchen zu wenig und für Sirup bestand keine rechte Lust. Also was tun? Zuerst einmal den Kühlschrank inspizieren. Dort fristeten noch ein paar Äpfel ihr unterkühltes Dasein. Ebenfalls eine unerwartete Gabe noch aus der Zeit, als hier dem Sauerkraut gefrönt wurde.

Irgendwann hatte ich auch schon Rharbarberkuchen gemacht. Nur das Rezept lies sich nicht mehr finden. Hier greift das Motto: ‚Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen.‘ 😉

In solchen Fällen surft man durch die Weiten des Netzes und wartet ab, bis die Muse zuschlägt. Was sie auch diesmal auch verlässlich getan hat. „Rharbarber-Apfel-Kuchen“ weiterlesen