Leserunde mit Nunu

Ich habe mal wieder nicht so viel Zeit zu bloggen, wie ich möchte. Aber das hier muss einfach unter’s Volk! Ich werde bei der Leserunde zu ‚Ich kauf nix‘ von Nunu Kaller dabei sein.

Ich freu mir gerade einen Keks. 🙂

Advertisements

Ich habe Gold gefunden

Genauer gesagt ‚Rotes Gold‘, den neuen Roman von Tom Hillenbrand. Und zwar über eine Verlosung bei lovelybooks zu einer Leserunde mit dem Autor. Für die Rabin also ein absoluter Leckerbissen. 😀 Ein Krimi, der sich noch mit einem weiteren bevorzugten Themengebiet von mir befaßt: Nämlich dem guten Essen und dem ein oder anderen Seitenhieb in Richtungs Lebensmittelindustrie. Und dann darf ich noch den Autor löchern, bis er aussehen wird wie mein Küchensieb. 😉 Was kann man sich da noch mehr wünschen. Höchstens noch ein persönliches Interview oder… achwas, UND eine Reise nach Luxemburg. 😀

Ich kann es kaum erwarten, bis ich das Buch am 05.05. endlich in Händen halten werde. Auch, weil die ‚Teufelsfrucht‘ mein erster kulinarischer Krimi gewesen ist und mich sofort für dieses Genre eingenommen hat.

Lesen einmal anders

Ich habe festgestellt, dass Leserunden eine sehr spannende Erfahrung sein können. Meine erste jedenfalls ist es gewesen. Herr Arenz – seines Zeichens Autor von „Das Diamantenmädchen“ und noch einigen anderen Romanen – hat diese Zeit zu einem echten Erlebnis gemacht. Nicht dass sie schon zu Ende wäre. Aber das soll mich nicht hindern, schon jetzt darüber zu schreiben. So recht hatte ich ja noch keine Vorstellung, was mich da erwartet. Und bin zugegebenermaßen der wohl auch eher landläufigen Vorstellung gefolgt, dass ein Autor, der schon mehrere Bücher veröffentlicht und immerhin auch schon mehrere Auszeichnungen gewonnen hat, wohl genug anderes zu tun hat. Weit gefehlt! Im Gegenteil zu allen hintergründigen Vermutungen bekam ich sogar richtig ausführliche Antworten zu meinen Fragen bzgl. der Charaktererstellung und der Recherche zu dem Roman. Inkl. einiger sehr interessant klingender Buchvorschläge und Links zu dem Thema Diamanten, die Polizei in Berlin in den 20er Jahren – um nur einige zu nennen.

Um es kurz zu machen: Ich kann nur hoffen, dass weitere Leserunden ebenso interessant sein werden und bedanke mich noch einmal an dieser Stelle für die Ausführlichkeit und die Zeit, die Herr Arenz in uns investiert hat. Und auch für das nette Kompliment, dass wir Gewinner des Buches ’schon fast professionell lesen‘. So etwas geht natürlich runter wie Öl. ^^

Und damit ich die Buchvorschläge und genannten Links nicht vergesse, liste ich sie hier auf. Und wer weiß, vielleicht interessiert es ja nicht nur mich 😉

– Franz v. Schmidt: „Vorgeführt erscheint“ (das Standardbuch über die Kripo in der Weimarer Republik, leider vergriffen und nur antiquarisch erhältl.)
– Die Berliner Polizei in der Weimarer Republik, (vergriffen, Bibliothek)
– Metzger, Rainer, Berlin, die Zwanziger Jahre, Kunst und Kultur 1918 – 1933
– Hart-Davis, Adam, „Das fliegende Schiff“,
– Ricardson, „Das populäre Lexikon der ersten Male“
– Köhler, „Kleines Glossar des Verschwindens“ (allgemein)
– Mähr, Christian, „Vergessene Erfindungen“ (großartiges Buch!)
– die klassischen rororo-Biographien zu vielen Erfindern

http://www.auricum.de/diamanten/geschichte