Drei Tage Arbeit

Manchmal ist es gut, zu Beginn nicht alles zu wissen.
Hätten wir beispielsweise gewußt, was für eine Knochenarbeit es sein würde, die Hagebutten durch’s Haarsieb zu passieren – wir hätten dankend abgelehnt!

Aber die Früchtchen waren nun einmal gesammelt und wollten auch weiter verarbeitet werden. Sechs Schritte waren dazu notwendig:

1. Ein Spaziergang möglichst abseits der üblichen Straßen und die Hagebutten einsammeln. Geht auch händisch oder wer empfindlicher ist wegen ggl. Stacheln, kann auch eine Schere nehmen. „Drei Tage Arbeit“ weiterlesen

Pfauenherzen

Da denkt man immer, dass man mit Lebensmitteln doch achtsam umgeht und nicht zu viel kauft. Pustekuchen, wie ein genauerer Blick in die Vorratsschränke zeigte. Massen an Honig, Marmeladen, Gewürzen, eingelegtem Gemüse und Kräutern. Zum Glück alles Sachen, die sich fast ewig halten allen Unkereien vom MHD zum Trotz.

Und als weiterer Glücksfall wurden bei der Keksvorauswahl Doppeldeckerkekse aka Pfauenaugen gewünscht. Nach einigem Hin und Her wurden dann Herzausstecher genommen und die Marmeladenvorauswahl getroffen. Kirsch-Zimt-, Erdbeer-, Himbeer- und Marillenmarmelade. Alle extrem lecker und zumindest zwei Gläser weniger, die auf Verwendung hoffen. Soviel Marmelade kann ja kein Mensch essen, ohne auf die Keksvariante auszuweichen. 😉 „Pfauenherzen“ weiterlesen

Es naht der Herbst

Tatsächlich schon September, die ersten Blätter sind schon gefallen.
Mir geht es wie Literatwo: Ich kann nicht glauben, daß der August tatsächlich schon vorbei sein soll. Fordernd war er und als Lesemonat war auch nicht leicht zu handhaben.

Wie seltsam, daß ich den ganzen Monat nur zwei Bücher gelesen habe. Vieles wurde auch nur angelesen und dann unbefriedigt zur Seite gelegt, konnte mich einfach nicht fesseln und zum Bleiben verlocken. Erst in den letzten Tagen fanden sich wieder Bücher, die zum Mitkommen einluden. Diese habe ich dann auch in den September mit hinübergenommen.

Neben den kühleren Nächten und späteren Sonnenausgängen verraten auch die vielen Früchte, daß sich der Sommer dem Ende entgegen neigt. Die ersten Hagebutten sind schon reif und das Verlangen nach einem weiteren Hollerkuchen wurde auch schon geäußert. 😉

Äpfel
copyright by Thomas Kilian

Der muß allerdings noch ein wenig warten. Erstmal verlangten Äpfel und Mirabellen dringlich danach, weiter verarbeitet zu werden. Also wurde gestern noch Apfel-Mirabellen-Minz-Marmelade gekocht.

Das ‚Rezept‘ wenn man so will, ist extrem einfach:

  • Mirabellen und Äpfel zu gleichen Teilen (bei mir ca. 1 kg von jeder Frucht)
  • pürieren, Zucker zugeben
  • aufkochen lassen
  • Wenn die ersten Blasen zu sehen sind, Minzblätter reinwerfen (nach Geschmack, ich habe 5 Blätter genommen)
  • Noch vier Minuten köcheln lassen und dann in die Gläser füllen.