Kulitsch

Der Kulitsch (russisch Кули́ч) ist ein russisches Symbolgebäck und wird traditonsgemäß am Ostersamstag gebacken, da er noch eine Nacht reifen muss. Seine hohe runde Form erklärt sich darin, das diese Mischung aus Kuchen und Brot für den Berg Golgatha steht und mit ihm endet dann auch die Fastenzeit (manchmal auch schon in der Osternacht). Vor dem Verzehr ist es auch Tradition, den Kulitsch von einem Priester segnen zu lassen. Hierzu wird das Osterbrot in eine Kirche gebracht und in der Mitte mit einer Kerze bestückt, die dann angezündet wird.

Gesegnet wird der Kulitsch zusammen mit (oft rot gefärbten) Ostereiern und der Quarkspeise Pas’cha (russisch Пасха), die ebenfalls ein rituelles Ostergericht ist und zusammen mit dem Kulitsch gegessen wird.

Ein Kulitsch zu backen, fordert einiges an Zeit und Arbeit ab und galt auch als Deutung für das kommende Jahr. Gut gelungen verspricht das Osterbrot ein gutes Jahr. „Kulitsch“ weiterlesen

Advertisements

Samhain Gebäck

Unter diesem Suchbegriff wurde unser Blog heute gefunden. Warum dann nicht einen Artikel dazu schreiben?

Nachdem Samhain schon recht früh – genauer gesagt im 9. Jahrhundert – in das christliche Kirchenjahr aufgenommen wurde, sind doch einige Ritualgebäcke überliefert (wenn auch meistens unter eher christlichen Namen):

  • Allerseelen-Brezel (Hefeteig mit Zuckerguss)
  • Allerheiligenstriezel aus Österreich
  • Allerheiligenspitz, Seelspitzbrot, Seelenkuchen, Seelenbrote, Seelenzopf, Allerseelenbrötchen

„Samhain Gebäck“ weiterlesen